Ist die Weitergabe von Schriftarten und Fonts gefährlich und verboten?

Kundenanfrage:

Ich möchte einen Autoaufkleber für die Heckscheibe bestellen, aber mit einer Schriftart von meinem Rechner. Kann ich die Schriftart und den gewünschten Text per Mail zusenden?

Sprotte:

Schriftarten und Fonts unterliegen – wie zum Beispiel auch Bilder – dem Urheberrecht.
Wer sich einen neuen PC mit Anwender-Software kauft, die Schriftarten und Fonts enthält, erwirbt damit das Recht diese zu nutzen.
Wer darüber hinaus eine für ihn interessante Schriftart im Internet findet und diese käuflich dazu erwirbt, darf diese ebenfalls auf seinem Rechner nutzen.

Nicht erlaubt und damit verboten und illegal ist die Weitergabe dieser Schriftarten. Der Gesetzgeber versteht unter der Weitergabe einen Vertrieb der Schriftarten, auch, wenn dieser Vertrieb ohne Gewinnabsicht und kostenlos erfolgt und kann geahndet werden.
Aus diesem verständlichen Hintergrund können keine Schriftarten angenommen werden.

ABER: Es gibt ein Hintertürchen, durch das Sie DOCH zu Ihrem Wunsch-Aufkleber in der PC-eigenen Schriftart kommen.
Am 05. April gab es den Artikel „Mit welchem kostenlosen Grafikprogramm kann man Autoaufkleber selbst entwerfen?“.
Mit diesem kostenlosen Programm kann man seinen Autoaufkleber in der PC-eigenen Schriftart selbst erstellen, anschließend in Kurven wandeln und diese Vektorgrafik in Auftrag geben. So bleibt alles easy und legal.

Bis zum nächsten Tipp
Euer Sprotte

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Aufkleber selbst gestalten, Autoaufkleber, Heckscheibenaufkleber, Werbung abgelegt und mit , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.