Welche Folie wird bei der Fahrzeug-Vollverklebung, dem Car-Wrapping, verwendet?

Kundenanfrage:

Ich habe gestern versucht meine Motorhaube zu folieren, dabei habe ich mich an Ihre sehr hilfreiche Montageanleitung gehalten, leider ist es mir trotzdem nicht so recht gelungen, dass heißt, ich habe leider unschöne Kanten drin. Gibt es Tipps, wie ich solche Fehler bei der nächsten Folie vermeiden kann (siehe Bild)?

Folien-Verklebung Motorhaube

Sprotte:

Mit dem Bekleben der Motorhaube wagt man sich in den Bereich der Fahrzeug-Vollverklebung vor (engl. Car-Wrapping), einem absoluten Profi-Bereich in der Folientechnik und Werbetechnik. Man braucht schon einige Übungsstunden und einige Erfahrung beim Car-Wrapping.

Warum zählt die Motorhaube schon zur Fahrzeug-Vollverklebung?

Alle Flächen, die nicht mehr plan sind und sich konvex oder konkav wölben, sich also in die dritte Dimension verändern, werden zu Problemzonen bei der Folien-Verklebung. Da sich auch die Motorhaube wölbt, muss man mit der Technik der Fahrzeug-Vollverklebung vertraut sein.
Die Fahrzeug-Vollverklebung erfolgt TROCKEN und mit einem Trennmittel.

Neben dem richtigen Werkzeug, der gründlichen Reinigung, der richtigen Montage-Temperatur und der Staubfreiheit muss auch die Verwendung der RICHTIGEN Folie beachtet werden.

Es gibt zwei Folienarten: kalandrierte Folie und gegossene Folie, letztere auch bekannt als Cast-Folie. Nur die Cast-Folie wird beim Car-Wrapping eingesetzt!

Warum sollte man wirklich nur die Cast-Folie bei der Fahrzeug-Vollverklebung verwenden? Was macht den Unterschied zu kalandrierter Folie?

Der Unterschied zwischen den beiden Folienarten liegt in der Herstellung und sei hier kurz erklärt.
Die Herstellung kalandrierter Folie erfolgt im Walzverfahren. PVC (Polyvinylchlorid) wird auf eine Höhe von 50 bis 80 my flachgewalzt. Um das PVC weich zu machen, wird monomerer oder polymerer Weichmacher zugesetzt. Diese Weichmacher verflüchtigen sich mit der Zeit, besonders unter Wärmeeinwirkung, monomerer Weichmacher schneller als polymerer. Bei der Folie setzt dann ein Memory-Effekt ein. Das heißt, die Folie versucht sich in ihren Urzustand zurück zu formen, schrumpft und kann rissig werden.
Deshalb wird für den kurzzeitigen Außeneinsatz an planen Flächen eine kalandrierte monomere Folie verwendet und für den langfristigen Außeneinsatz eine kalandrierte polymere Folie.

Cast-Folie wird, wie der Name schon sagt, auf 50 bis 80 my gegossen und ist damit von sich aus weich und geschmeidig und hat keinen unerwünschten Memory-Effekt. Diese Folie ist für einen langfristigen Außeneinsatz und für die 3D-Verklebung geeignet.

Für plane Flächen kann man beide Folienarten verwenden, für gekrümmte Flächen wie Motorhaube sowie für die Verklebung über Sicken und Kanten werden ausschließlich gegossene Folien verwendet. Diese passen sich der Fahrzeugform an und sind auch für das Heißtiefzieh-Verfahren geeignet.

Zudem kann die Folie problemlos mehrmals wieder vom Fahrzeug gelöst und neu verklebt werden. Und hier sind wir beim eigentlichen Problem:
Beginnen Sie die Folie von innen nach außen zu verkleben. Wenn Sie merken, dass sich „Folien-Berge“ bilden, die bei weiterem Ausrakeln zwangsläufig zu Quetschkanten führen, dann lösen Sie noch einmal etwas weitläufiger diesen Bereich und ziehen Sie ihn erneut straff über die Fläche. (Keine Sorge, die Folie hält einiges aus.)

Mein Tipp:

Bei der Igepa-Group (googeln) ausreichend Cast-Folie für die Fahrzeug-Vollverklebung bestellen (zum Beispiel Oracal Serie 970) oder bei einem anderen Folien-Händler.

An kleinen Fahrzeugteilen mit Wölbung üben und ein Gespür bekommen, wie sich die Folie verhält. Dann sich an eine etwas größere Fläche wagen und dann an die Motorhaube.
Die Kosten für die Übungs-Folie sind schnell wieder reingeholt, wenn man für andere ebenfalls die Motorhaube bekleben kann.

Die Igepa-Group veranstaltet auch Seminare für die Fahrzeug-Vollverklebung, einfach mal den nächsten Termin und Ort anfragen.

Bis zum nächsten Tipp
Euer Sprotte

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Autoaufkleber, Lackschutz, Technik abgelegt und mit , , , , , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Kommentare zu Welche Folie wird bei der Fahrzeug-Vollverklebung, dem Car-Wrapping, verwendet?

  1. Pingback: Warum kann ich keine Beschriftung aus Chrom-Folie bestellen? | Autoaufkleber

  2. Pingback: Wie werden riesengroße Autoaufkleber verklebt? | Autoaufkleber

  3. Pingback: Kann man mit Autofolie auch T-Shirts bedrucken? | Autoaufkleber

Kommentare sind geschlossen.