Sind Sponsoren-Autoaufkleber sinnvoll?

Kundenanfrage:

Ein Verein ist an mich herangetreten, ob ich am Vereinsbus für meine kleine Schreinerfirma Werbung machen und damit den Verein unterstützen möchte. Da sich ganz viele Sponsoren beteiligen, ist meine Frage: Welche Erfahrungen gibt es mit solchen Autoaufklebern und mit solcher Werbung?

Sprotte:

Also, es gibt bei dieser Form der Werbung mittels Autoaufkleber Pro und Kontra.

Sinn dieser „Litfass-Fahrzeuge“ ist die Beteiligung vieler Sponsoren, die es mit ihren finanziellen Beiträgen ermöglichen, dass der Verein über einen gewissen Zeitraum ein Fahrzeug finanziert bekommt, das dann in der Regel auch nach Abzahlung beim Verein verbleibt.
Im Gegenzug kann der Sponsor mittels Autoaufkleber am Fahrzeug für sein Unternehmen werben.

Für eine Beteiligung an so einem Projekt spricht die aktive finanzielle Unterstützung des Vereins, der natürlich ein regionaler sein sollte, da die Werbebotschaft des Autoaufklebers natürlich regional gelesen werden soll.

Gegen eine Beteiligung spricht, dass sehr viele Autoaufkleber nebeneinander stehen und eine effektive Werbung so gut wie gar nicht möglich ist. Nur ein stiller Rundgang ums Fahrzeug macht es möglich, dass die Werbefläche wie bei einer Litfass-Umrundung irgendwo entdeckt wird. Werbung für das eigene Unternehmen unterliegt hier also dem Zufalls-Prinzip und hat somit keinerlei Wirkung.

Fazit: Autoaufkleber an Vereinsbussen sind nicht die richtige Form effektiver Werbung. Hier geht es einzig und allein um die aktive Unterstützung eines Vereins.

Bis zum nächsten Tipp
Euer Sprotte

Be Sociable, Share!
Dieser Beitrag wurde unter Autoaufkleber abgelegt und mit , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

4 Kommentare zu Sind Sponsoren-Autoaufkleber sinnvoll?

  1. Nils sagt:

    Gut gefuehrter Blog, gefaellt mir super. Auch gute Themen.

  2. Prime sagt:

    Nice blog keep up good work.

  3. Acki sagt:

    Hey cooler Blog, gefällt mir wirklich sehr, alles ist schön strukturiert! Schönen Tag noch, weiter so!

Kommentare sind geschlossen.